Thomaskirche

Tja, bis man die letzte Ruhe findet kann es schon mal ein paar Jahre dauern. Bei Johann Sebastian Bach dauerte es ganze 200 Jahre. Nach seinem Tod 1750 wurde der Komponist in einem namenlosen Grab auf dem Alten Johannisfriedhof begraben. 1894 wurden die Überreste wiederentdeckt und in die Gruft der Johanniskirche verfrachtet. Nach der Zerstörung der Kirche kamen die Gebeine 1950 schließlich unter eine Bronzeplatte im Altarraum der Thomaskirche.

Passend zu unserer Karte gibt es momentan eine kleine Ausstellung in der Thomaskirche: “Es ist genug. Begegnungen mit dem Sterben im Leben von Johann Sebastian Bach”.

[simage=357,320,n,left,]

Wurde 1983 in Stuttgart geboren, ist 2004 nach Leipzig ausgewandert, studiert dort seither Journalistik und Musikwissenschaft, machte 2008/2009 einen Abstecher in den hohen Norden für ein Volontariat in Cuxhaven und setzt nun alles daran, bald ihre Diplom-Urkunde übers Bett hängen zu können.

Veröffentlicht unter: Todsicher · Etiketten: ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:
anatomie-hoersaal


Manchmal hat der Tod ja auch was Gutes. Im Anatomie-Hörsaal der Uni Leipzig auf jeden Fall. Das sagt auch die ...