Alter Johannisfriedhof

Grün, grüner, Johannisfriedhof. Zwischen 1278 und 1883 wurden hier 257.275 Tote bestattet, darunter viele Berühmtheiten, wie der Dichter Christian Fürchtegott Gellert. Und auch die Gebeine des Komponisten Johann Sebastian Bach fanden hier ihre erste Ruhestätte. Während des zweiten Weltkriegs wurden neben der Johanniskirche auch die Kapelle, die Leichenhalle sowie viele Kunstwerke des Friedhofes zerstört. Der denkmalgeschützte Alte Johannisfriedhof hinterm Grassi-Museum wurde am 21. Juni 1995 als museale Parkanlage wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die aufgestellten Grabsteine stammen vom Neuen Johannisfriedhof, der in den 1970er Jahren zum Friedenspark umfunktioniert wurde. Insgesamt sollen sich etwa 400 Grabmale zwischen Büschen und Bäumen verstecken.

[simage=355,320,n,left,]

Wurde 1983 in Stuttgart geboren, ist 2004 nach Leipzig ausgewandert, studiert dort seither Journalistik und Musikwissenschaft, machte 2008/2009 einen Abstecher in den hohen Norden für ein Volontariat in Cuxhaven und setzt nun alles daran, bald ihre Diplom-Urkunde übers Bett hängen zu können.

Veröffentlicht unter: Todsicher · Etiketten: ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:
bach grab


Tja, bis man die letzte Ruhe findet kann es schon mal ein paar Jahre dauern. Bei Johann Sebastian Bach dauerte ...