tatuet

Auf der Höhe der mittleren Eisenbahnstraße sprießen zaghaft die ersten Galerien aus der Erde. Zum Beispiel “tatuet” in der Konradstraße 55. Der karg möblierte Eckladen im Spanplatten-Look gehört sechs Designern und Literaten. Im April und Mai gibt es Ausstellungen und ein Konzert. Sehenswert sind die selbst entworfenen Klappstühle (natürlich aus Spanplatten).

Konradstraße 55, 04315 Leipzig ; http://www.tatuet.com

Dirk interessiert sich hauptsächlich für Kriminalität, Wirtschaft, und auch Wirtschaftskriminalität, Infrastruktur und IT. Geboren und aufgewachsen in Schkeuditz, hat er sich quasi sein Leben lang mit Leipzig beschäftigt. Dirk studiert (noch) Journalistik und Psychologie.

Veröffentlicht unter: Bestes im Osten

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


In die Kapellenstraße 16 pilgern in regelmäßigen Abständen die Koryphäen der experimentellen Musik. Der Trägerverein "Doppelplusgut" eröffnet den improvisationswütigen Musikern ...