Interim Thomas-Alumnat

Es ist wie Semmel und Brötchen, wie Regen und Traufe, wie zur Arbeit gehen
oder gleich Liegenbleiben. Es ist die stets neu zu entscheidende Wahl
zwischen löchrigem Kopfsteinpflaster und vertikal wie horizontal
verschobenen Fußweg-Platten. Das eine macht eher den Hintern kaputt, das
andere vielleicht einen Fußgänger. Keine Option schließt eins von beiden
aber völlig aus. Das Ziel liegt in der Mitte, wortwörtlich sogar. Auf dem
Bordstein. Wären wir beim Balancieren nicht schon beim ADAC-Fahrradturnier
kläglich gescheitert. Also heute mal Kopfsteinpflaster. Um keinen Thomaner umzufahren.

Dirk interessiert sich hauptsächlich für Kriminalität, Wirtschaft, und auch Wirtschaftskriminalität, Infrastruktur und IT. Geboren und aufgewachsen in Schkeuditz, hat er sich quasi sein Leben lang mit Leipzig beschäftigt. Dirk studiert (noch) Journalistik und Psychologie.

Veröffentlicht unter: Löcher · Etiketten: ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Die Elm Street der Stoßdämpfer, die Lieblingsstraße der Über-(Lenker-)Flieger oder einfach das größte Schlagloch Leipzigs: die Windmühlenstraße. Falls sich ...