Zwischen Geld und Kunst

Mein Klein-Venedig lob ich mir, oder wie war das noch? Na gut, Klein-Paris sagte Goethe, aber man wird doch mal träumen dürfen. Zumindest beim Blick von der Otto-Schill-Straße in Richtung Dresdner Bank am Dittrichring. Wenn man die Augen ganz schmal macht, das Parkhaus ignoriert, zu dem die kleine Brücke führt, den Schmutz an den Kunsthalle-Buchstaben nicht mehr sieht und aus der schmalen grünen Insel in Gedanken eine Gondel macht, dann könnte Leipzig doch tatsächlich ein wenig an Venedig erinnern… oder?

Dorothea Hecht lacht, wohnt, arbeitet, isst und ist gerne in Leipzig. Manchmal verlässt sie Leipzig, kommt aber immer wieder gerne zurück. Sie hat Journalistik an der Uni Leipzig studiert und dürfte sich somit ein "Dipl-Journ." vor den Namen setzen. Mag und macht sie aber nicht.

Veröffentlicht unter: Brücken · Etiketten: , ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:
ernst-mey-straße


Ein herrlicher Blick auf die Weiße Elster, Stahlgerüst, historische Lampen, ringsherum alte Fabrikgebäude mit Klinker-Fassaden. Fehlen nur noch vorbeiknatternde Motorkutschen, ...