nochweiter » wegfeatured

Spanische Weihnacht

Spanische Weihnacht

Mit langen Schlangen von Betlehem bis zu den Schlümpfen und einem König am 6. Januar. Nun ist es auch in Spanien vorbei. Die Weihnachtszeit. So wie anscheinend alles etwas später ist, der Bäcker zum Beispiel nicht vor acht öffnet und das Abendessen nicht vor zehn anfängt, so beginnt und endet auch die spanische Weihnacht später. … noch weiter lesen »



Wie wär’s mit Käsebrot, Spätherbst und ein bisschen heiler Welt?

Wie wär’s mit Käsebrot, Spätherbst und ein bisschen heiler Welt?

Die Vögel zwitschern, der Fahrtwind braust uns durchs Haar. Wir treten die Pedale unserer wackeligen Fahrrädchen über eine Landstraße. Links und rechts Wald, frische Luft, wenig Autos – Fahrrad fahren ist doch etwas Feines. Aber… irgendwas ist anders. … noch weiter lesen »



La fête de la musique in Paris? Nie wieder.

La fête de la musique in Paris? Nie wieder.

La fête de la musique ist ein französisches Fest, das am 21. Juni die Musik zelebrieren soll. Das Fest wurde 1983 vor unserem damaligen Kulturminister erfunden, und ist seitdem sehr beliebt. Jede Band darf auf der Strasse spielen. Die Musik ist überall und kostenlos… Und das ist genau das Problem. … noch weiter lesen »



Gesteinsbrocken so groß wie Schafe

Gesteinsbrocken so groß wie Schafe

Gerade in Chile, vor kurzem erst wieder auf Island: Überall brodelt es, blubbert es und spuckt es Asche. Eyjafjallajökull war vergangenes Jahr der erste Vulkan, der Mensch, Tier und Technik lahm legte. Wie es den Bewohnern am Fuße des Vulkans damals erging und wie es für sie nach dem Ascheregen weiterging, berichtet nochweiter-Autorin Heike Trautloff. … noch weiter lesen »



Auf dem (Jakobs-)Weg zu mehr Demokratie?

Auf dem (Jakobs-)Weg zu mehr Demokratie?

Ein Weg der Selbsterkenntnis soll er sein. Ein Weg, bei dem man über sich selbst nachdenkt und auf seine innere Stimme hört. Als aber unsere Autorin auf dem Jakobsweg war, musste sie feststellen, dass die Stimmen der anderen oft sehr viel lauter waren als die eigene. Die wirtschaftlichen Probleme Spaniens sind auch auf einer Pilgerreise nicht zu übersehen. … noch weiter lesen »



Sevran, das Klein-Baltimore bei Paris

Sevran, das Klein-Baltimore bei Paris

Unsere französische Kolumnistin Ariane Kujawski wohnt da, wo man nicht wohnen möchte. Nicht unbedingt. Arbeitslosigkeit, Armut, Hohe Kriminalität und Schüsse auf der Straße, gerade einmal 15 Kilometer von Paris entfernt. Der Täter? Die Drogen. Stéphane Gatignon, der Bürgermeister der Stadt will, dass es aufhört. “Pour en finir avec les dealers” (Deutsch: Um mit den Dealern Schluss zu machen”) heißt sein Buch. Foto: Buchtitel / rtl.fr Ein Beitrag von Ariane Kujawski. … noch weiter lesen »



Nun auch Aufruhr in Marokko

Nun auch Aufruhr in Marokko

Tunesien, Ägypten, Bahrain. Unruhen in Nordafrika sind derzeit an der Tagesordnung, und sie scheinen kein Ende zu nehmen. Im nordwestafrikanischen Königreich Marokko gehen die Menschen auf die Straße und protestieren. NochWeiter-Autorin (und Mändy-Zeichnerin) Ismene Laraki ist mittendrin und berichtet von ihren Beobachtungen. … noch weiter lesen »



Kampf der Kolosse

Kampf der Kolosse

Hat sie zu viel gegessen? Schielt sie deshalb? Sollte man den Tierschutzbund oder den Fotografen rufen? Während Leipzig sich den Kopf über Opossum Heidi zerbricht, kämpfen am anderen Ende der Welt über 100 Freiwillige um das Leben zehnmal größerer Säugetiere. nochWeiter.de-Autorin Alina Reichardt berichtet aus Neuseeland – von gestrandeten Walen und Helfern aus Leipzig. … noch weiter lesen »