nochweiter » Update

Bis hierher…

… und vorerst nicht weiter. Wir sehen den Realitäten des Arbeitsalltags (Man muss ja froh sein, wenn man heutzutage noch Arbeit findet!) ins Auge und verabschieden uns vorerst in die Unaktualität. Nachrufe, Trauerbekundungen, (Lob), Spott und Häme erreichen uns nach wie vor über die Kommentarfunktion und die Kontaktadresse. Und mit diesem allerletzten Wortwitz verabschieden wir uns bis auf noch Weiteres. … noch weiter lesen »



Freitag, der 13. Januar

Eine neue Ausstellung gibt es ab Montag im Leipziger Schulmuseum: Bis zum 14. April ist die Wanderausstellung „Adolf-Hitler-Schule Gau Sachsen 1941-45“ hier zu sehen. Gezeigt wird, wie künftige Eliten ausgebildet werden sollten und tatsächlich ausgebildet wurden, wie der Alltag von Schülern und Erziehern aussah und welchen Einfluss der Zweite Weltkrieg darauf hatte. In der Ankündigung heißt es: “Die Erziehung der Jugend im nationalsozialistischen Sinne gehörte zu den wichtigen Staatszielen des ‘Dritten Reiches’. Weniger bekannt ist, dass schon zwölfjährige Pimpfe für ‘höhere Aufgaben’ ausgesucht wurden und zum Beispiel dafür bestimmt waren, eine der ‘Adolf-Hitler-Schulen’ zu besuchen.” Im Herbst 1941 wurde die Adolf-Hitler-Schule Sachsen auf dem Sonnenstein in Pirna gegründet und erst am Kriegsende geschlossen. Die Wanderausstellung ergänzt die Daueruasstellung “Schule unterm Hakenkreuz”. … noch weiter lesen »



Sa, 10. Dezember

Liebe Menschen, die Vogelschwärme sind abgezogen. Der Wind braust kalt um unsere Ohren und wenn es noch nicht die weihnachtliche Vorfreude, so ist es zumindest der Glühwein, der unsere Herzen erwärmt. Nochweiter.de ist schon ganz weihnachtlich zu Mute. Bis Januar ziehen wir uns zurück um dem Weihnachtsmann fleißig unter die Arme zu greifen und die Rentiere zu striegeln. Im neuen Jahr sind wir zurück, mit vielen guten Vorsätzen und ganz viel Tatkraft. Wir wünschen euch allen ein unangestrengtes Fest, einen geschmückten Weihnachtsbaum und viel Freude. Oder, wenn euch das alles egal ist – zumindest ein paar schöne letzte Tage im alten Jahr. Wir wünschen euch Kekse: die nochWeiter Redaktion. … noch weiter lesen »



Donnerstag, 8. Dezember

So nah am Zentrum und doch so wenig ansehnlich – die Gestaltung der Fläche vor dem Ringcafé zeichnet sich wirklich nicht durch Vorzeigbarkeit aus. Allenfalls Nostalgiker mögen den maroden Brunnen noch etwas abgewinnen können. Damit soll im kommenden Jahr Schluss sein und die Grünflächen samt Brunnen erneuert werden. Die Brunnen bekommen demnach ihr historisches Erscheinungsbild zurück, zu dem auch Fontänen gehört haben. 750.000 Euro sind nun für das Vorhaben veranschlagt, mit 600.000 Euro wird der Großteil dessen über das Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ gefördert. Die Freifläche Rossplatz entstand zwischen 1953 und 1955 zusammen mit der Ringbebauung und galt damals als einzigartiges Beispiel für die Baukunst der jungen DDR. … noch weiter lesen »



Donnerstag, 1. Dez.

Regelmäßig können wir an einigen ausgewählten Sonntagen im Jahr mit einem Kinderticket rund um die Uhr durch die Stadt fahren, eine Zeit lang wurden wir nach dem Einsteigen in die Bahn sogar persönlich vom Fahrer begrüßt. Neuerdings suggeriert die LVB ihren Fahrgästen Kundenfreundlichkeit per Aushang. „Als Fahrer(in) der Unternehmensgruppe Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH bin ich immer bestrebt, … Sie sicher an Ihr Ziel zu bringen, nicht zu früh abzufahren, freundlich zu sein, Sie zu informieren, wenn etwas nicht so läuft, wie es sollte“, heißt es unter anderem auf Plakaten, die dem Fahrgast in der Straßenbahn seit neuestem gegenüberhängen. Dass diese Plakate viel besser hinter der Fahrertür aufgehoben wären, merkt man spätestens, wenn sich die Bahntür vor der eigenen Nase trotz weltmeisterlichen Sprints doch nicht mehr öffnet. „Ich fahre Sie gern.“ … noch weiter lesen »



Samstag, 26. November

Die Ansprache des Rechtsterroristen Karl-Heinz Hoffman vor dem NPD Büro in der Odermannstraße 8 ist zwar abgesagt, die zwei Demonstrationszüge gegen Rechts sollen trotzdem stattfinden. 15.00 Uhr treffen sich die Demonstranten des Erich-Zeigner-Haues “Leipzig Courage zeigen” auf dem Lindenauer Markt. Die Proteste der Initiative “Fence Off” beginnen 15.30 in der Jacobstraße im Waldstraßenviertel. Quelle: lvz … noch weiter lesen »



Di, 22. November

Mhhhhh es duftet schon nach Mandeln, Zuckerwatte, Glühwein und all den anderen Leckereien in der Innenstadt. Noch ein paar Stunden und die Buden verkaufen wieder, die Lichter gehen an und der Weihnachtsmarkt wird eröffnet. Heute 17.00 Uhr können wir den ersten Schluck Glühwein trinken und zum Abendbrot gebrannte Mandeln essen. 32 Tage wird der Weihnachtsmarkt geöffnet sein von heute – bis zum 22. Dezember, noch dazu an beiden verkaufsoffenen Sonntagen am 4. und 18. Dezember. Der Weihnachtsmann ist auch vor Ort, bereit zum Wünsche aufnehmen und Autogramme geben. Natürlich sind die Märchenhelden angereist um schau zu stehen. Dann bleibt nur noch zu sagen: Lasst es euch gut schmecken und haltet die Augen offen – für die Weihnachtswunder. … noch weiter lesen »



Sa, 19. November

heute: soll es regnen morgen: soll die Sonne wieder scheinen Dienstag: eröffnet der Weihnachtsmarkt (Glühwein für alle!) in 8 Tagen: zünden wir das erste Lichtlein an in 11 Tagen: öffnen wir das erste Kalendertürchen in 35 Tagen: ist Weihnachten in 42 Tagen: lassen wir Raketen steigen in 43 Tagen: ist schon das Jahr 2012 … noch weiter lesen »



Montag, 14. November

Der Platzhirsch und die kleinen Füchse, oder: Im Klub Analog diskutieren vier Vertreter der Leipziger Medienszene. Großes Thema bisher ist die Qualität der Leipziger Volkszeitung. Oder die nicht vorhandene. Was sich ändern soll, da sind sich alle einig. Mehr Medien müssen her und bessere Themen. Wir haben es schon einmal probiert mit Weiter, was sagt ihr, ist Leipzig bereit für eine Zeitung? Und wenn ja, wer machts? … noch weiter lesen »



Montag, 7. November

Es ist zwar wieder etwas ruhiger geworden um das Thema Kultur- und Kreativwirtschaft. Aber das EU-Projekt Creative Cities läuft nach wie vor und winkt nun den Kreativen mit finanzieller Unterstützung für ihre Projektvorhaben. Rund 55.000 Euro für zehn Vorhaben – dazu werden ab sofort kreative Projekte und Ideen gesucht, “die die Kultur- und Kreativwirtschaft Leipzigs stärken” und “die im Rahmen des Gesamtvorhabens unmittelbare Effekte und vermittelbare Erfolge in der Leipziger Kultur- und Kreativwirtschaft bewirken. Darüber hinaus sollen die Angebote die Aufmerksamkeit für Produkte und Dienstleistungen der Leipziger Kultur- und Kreativwirtschaft erhöhen.” Genaueres gibt es hier. Mehr Infos zu den Creative Cities gibt es hier. … noch weiter lesen »



Sonntag, 30. Oktober

Wenn man etwas genauer hinschaut, sieht man schnell, dass das keine Marienkäfer sind, die derzeit vermehrt herumschwirren. Dass dieses Krabbelgetier dem beliebten Marienkäfer Konkurrenz macht und was das mit Biodiversität zu tun hat, lässt sich im Interview zur Xtinct-Kampagne nachlesen. Was die einen von den anderen unterscheidet, erklärt außerdem Wikipedia. Über die Glücksbringerfähigkeiten gibt es bislang keine gesicherten Aussagen und es muss daher von Fall zu Fall entschieden werden. So oder so suchen die Käfer gerade nach optimalen Überwinterungsmöglichkeiten für die kommenden Monate. … noch weiter lesen »



Samstag, 29. Oktober

Heute ist Wahltag. Gewählt wird die Leipziger Band des Jahres 2011, Wahllokal ist das Werk II. Acht Bands sind nach der Vorauswahl übrig geblieben und die müssen mit ihren Auftritten die Jury und das Publikum überzeugen. Mit dabei sind Nevertheless, Mollin, Lick Quarters, Cox and the Riot, Choirs, Mud Mahaka, Me and oceans und Krahnstøver. Außerhalb der Wertung stehen außerdem Elster Club auf der Bühne. Durch den Abend führt Donis und Tickets noch gibt’s an der Abendkasse. Mögen die Besten …. … noch weiter lesen »



Sonntag, 23. Oktober

Beim zweiten Anlauf hat es nun geklappt: Der MDR-Rundfunkrat hat sich heute mehrheitlich und im ersten Wahlgang für eine neue Indentantin entschieden. Karola Wille soll es sein, seit 2003 stellvertretende Senderchefin, zuvor Juristische Direktorin und heute einzige Kandidatin. Bereits am 1. November beginnt ihre sechsjährige Amtszeit und für diese hat sie angekündigt, den MDR für das digitale Medienzeitalter zukunftsfähig machen und verstärkt ein junges Publikum ansprechen zu wollen. Und auch die Aufklärung der sogenannten “Unregelmäßigkeiten” im MDR wolle sie entschieden vorantreiben. Gewählt werden musste, weil Noch-Intendant Udo Reiter vorzeitig aus dem Amt scheiden möchte. Zweimal gewählt werden musste, weil Bernd Hilder, Chefredakteur der LVZ, keine mehrheitliche Zustimmung gefunden hatte. … noch weiter lesen »



Leipzig, ich frage mich …

… wie lang die Straßenbahn der Karl-Liebknecht-Straße noch so langsam fahren muss, ehe die Straße mal saniert wird … warum die SPD-Fraktion im Stadtrat sich so radikal gegen aussagekräftige Betreffzeilen in ihren Pressemitteilungen weigert … ab wievielen Stadt-Pressepsrecherwechseln der Verdacht entsteht, es könnte am Oberbürgermeister liegen … wieviele Bäcker sich noch auf der Karli ansiedeln wollen … wie die freundliche Stimme in der Straßenbahn es zwischen Haltestelle Neues Rathaus oder Augustusplatz und Haltestelle (jetzt noch) Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich schaffen will, Platz der Friedlichen Revolution, zentraler Umsteigepunkt, Zugang zur Innenstadt und das in drei Sprachen anzusagen … ob die Architektur des Eingangs zum Citytunnel am Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich ernst gemeint ist … ob dieses Mal genug Streugut für den Winter da ist … wann Lidl im Petersbogen eigentlich wieder aufmacht … ob Aldi im Bahnhof wohl irgendwann eine vierte Kasse aufmacht. … noch weiter lesen »



Montag, 17. Oktober

Mit der neuen Woche beginnt auch das 54. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, festlich eröffnet wird heute Abend im Cinestar-Filmpalast. Rund 800 (inter)nationale Gäste kommen dafür nach Leipzig und wenn sie sich alle Begrüßungsreden angehört haben, öffnet sich der Vorhang für A Morning stroll von Grant Orchard (GB) und Special flight von Fernand Melgar (CH). Bis zum 23. Oktober laufen 341 Filme aus 47 Ländern über Leipzigs Leinwände, eingereicht worden waren 3012 aus 100 Ländern. Zum Programm gehören neben den Wettbewerben Sonderreihen, einer Retrospektive zum Jahr des Mauerbaus und Hommagen an die DEFA-Größen Gitta Nickel, Kurt Weiler und Jürgen Böttcher. Wie immer werden bei den meisten Vorführungen auch die Filmemacher selbst anwesend sein. Film ab. … noch weiter lesen »



Samstag, 15. Oktober

„Wenn sie nicht vergewaltigt werden wollen, sollten Frauen darauf achten, nicht wie Schlampen angezogen zu sein.“ Nette Aussage, oder? Sie stammt vom Januar 2011, von einem Polizisten aus Toronto, und stieß bei den Frauen der Stadt nicht gerade auf Zustimmung. Warum, sagten sie, sollen wir nicht anziehen, was wir wollen? Gleichzeitig beschlossen sie, das auch zu zeigen, und starteten den Slut Walk, eine Demonstration ganz nach dem Motto “Wir sind alle Schlampen”. Nachdem es solche Slut Walks auch in Städten wie New York, Amsterdam und London gab, soll Leipzig am Samstag Nachmittag ebenfalls zur Schlampenstadt werden. Um 13 Uhr startet am Connewitzer Kreuz der Slut Walk durch Leipzig. Einen offiziellen Dress Code gibt es nicht, nur den Slogan “Nimm teil… so wie du dich wohlfühlst!”. Ihr habts kapiert, oder? … noch weiter lesen »



Thank you for Reunification

Thank you for Reunification

I’ve just returned from watching the Festival of Lights, commemorating the 1989 demonstrations which started the collapse of the Soviet Bloc. Although I must admit I didn’t understand the speeches, I could still feel the poignangcy of the event and what it meant to the people who had braved a cold October evening on Augustusplatz to take part. from Peter Clubb … auf Deutsch lesen. [simage=460,288,n,right,] As I’m sure you are aware, German reunification and the Soviet collapse had … noch weiter lesen »



Sonntag, 9. Oktober

Auf den Tag genau in zwei Jahren soll der Wilhelm-Leuschner-Platz seinen Namen abgeben und ab dann Platz der Friedlichen Revolution heißen. So plant es die Stadtverwaltung. Genau der und kein anderer Platz soll es sein, da dort bis zum 9. Oktober 2014 das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal entstehen soll. Weiter heißt es: “Bereits im Dezember 2013 will die deutsche Bahn den City-Tunnel fertig stellen. Die entsprechende Haltestelle sollte nach Wunsch der Stadtverwaltung ebenfalls den Namen Platz der Friedlichen Revolution tragen. Außerdem planen auch die Leipziger Verkehrsbetriebe eine Umbenennung ihrer zentralen Haltestelle.” Dagegen können sich die Leipziger Jusos mit dem Verschwinden des Wilhelm-Leuschner-Platzes so gar nicht anfreunden: “Wilhelm Leuschner war als Sozialdemokrat und Gewerkschafter vor und nach 1933 aktiv im Kampf gegen die Nazis. Seinen Widerstand gegen die Diktatur bezahlte er … noch weiter lesen »



Freitag, 7. Oktober

Es ist Umfragezeit. Und hier geht es nicht um irgendeine Umfrage, sondern um die überhaupt größte (!) der Stadtverwaltung Leipzig. Per Zufall werden vom Amt für Statistik und Wahlen Briefe verschickt, 22.000 an der Zahl. Aber Brief ist nicht gleich Brief. 16.000 von ihnen enthalten Fragen zum “Leben in Leipzig” und die ergeben sich anhand der Aufgabenbereiche in der Stadtverwaltung. In Sachen politische Ansichten, allgemeine Lebenszufriedenheit, Einkaufsverhalten, Lärmempfindlichkeit, Verkehrsmittelnutzung und Freizeitverhalten  können die Befragten sich hier auslassen. Die restlichen 6.000 Briefe wollen lieber was über “Sicherheit in Leipzig” erfahren, über Nachbarschaftsverhältnisse, Betroffenheit durch und Angst vor Kriminalität  und Sicherheitsempfinden. Die Beantwortung wird per Post (Empfänger zahlt) oder online möglich sein und das am liebsten schnell. Denn schon im Frühjahr soll es Ergebnisse zu bestaunen geben. Und nun auf zum Briefkasten und … noch weiter lesen »



Donnerstag, 6. Oktober

“Ort der Vielfalt” darf sich die Oper Leipzig ab Sonntag nennen. Der Titel gehört zur Gesamtstrategie “Leipzig. Ort der Vielfalt” und soll im Sinne der Friedlichen Revolution im Jahr 1989 eine Tradition von Demokratie und Freiheit pflegen. Außerdem heißt es: “Oberstes Ziel der Strategie ist ein friedliches und demokratisches Zusammenleben aller Menschen in Leipzig zu fördern. Die Umsetzung dieses Ziels ist eine Aufgabe, die nur gemeinsam von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft verwirklicht werden kann.” Die Oper hat sich den Titel als Ort verdient, an dem Kultur und Gesellschaft vereint werden, ein “Haus der Bürgerinnen und Bürger”. Hintergrund: Im Rahmen der Initiative der Bundesregierung „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ hat Leipzig vor zwei Jahren den Titel „Ort der Vielfalt“ erhalten. Vereine und Träger können sich bei der … noch weiter lesen »