nochweiter » Gemein(t)

Zu: Wahlkandidaten

Es sind zwar noch fast elf Monate bis zur Präsidentschaftswahl in den USA. Aber der Wahlkampf hat längst begonnen. Die Republikaner müssen nämlich in Vorwahlen bestimmen, wer gegen Präsident Obama antritt. Damit Sie wissen, um wen es geht, wenn in den Medien darüber berichtet wird, stellt unser Kolumnist Jan Kröger die aussichtsreichsten Kandidaten der Republikaner vor. … noch weiter lesen »



Zu: Pädagogisch Wertvollem

Das muss man als Zwölfjähriger erstmal bringen: Stephan Albrecht, Gymnasiast aus Landsberg am Lech, hat auf seinem Grundrecht der Meinungsfreiheit bestanden und vor Gericht gegen den Freistaat Bayern und seine Direktorin gewonnen. … noch weiter lesen »



Zu: Katzenkot

Unser Kolumnist Jan Kröger kommt ursprünglich vom Dorf. Was er daran nicht vermisst: die langen Entfernungen, bloß um mal ins Kino zu fahren, oder das Jeder-kennt-jeden-Getratsche. Was er vermisst: Dass Nachbarn Dinge klären können, ohne gleich zum Anwalt zu rennen. Zum Beispiel: Katzenkot. … noch weiter lesen »



Zu: kluge Köpfe

Zu: kluge Köpfe

Monatelang war es ruhig um Karl-Theodor zu Guttenberg. Der frühere Verteidigungsminister war in die USA gezogen, stand als „distinguished statesman“, als „angesehener Staatsmann“, auf der Expertenliste einer politischen Denkfabrik in Washington. Mehr war kaum bekannt. Nun geht er wieder an die Öffentlichkeit: … noch weiter lesen »



Zu: Damenhöschen

Zu: Damenhöschen

Der Alltag an Amtsgerichten kann langweilig sein: Hier ein Nachbarschaftsstreit, da eine Mietsache – nicht in Riesa: Das Amtsgericht durfte sich dort mit einem Mann befassen, der Frauen ihre Unterwäsche geklaut und sie anschließend selbst getragen hat. Unser Kolumnist Jan Kröger erfuhr davon aus einer sächsischen Lokalzeitung. Er fand ein Werk vor, dem er nur auf eine Weise gerecht werden kann: als Literaturkritiker. … noch weiter lesen »



Zu: Volkstrauertag

Zu: Volkstrauertag

Seit heute wird am Rhein wieder gefeiert: Der Karneval hat begonnen. Unser Kolumnist Jan Kröger hat damit wirklich nichts zu tun, er stammt aus einer karnevalsfreien Zone. Dort werden zu dieser Zeit ganz andere Feste begangen: Volkstrauertag zum Beispiel. Und er meint: Bei der unfreiwilligen Komik, die dieser Tag bieten kann – wer braucht da noch Karneval? … noch weiter lesen »



Zu: Planspiel Börse

Zu: Planspiel Börse

Bankenpleiten, Spekulanten, Schuldenkrise – ist mein Geld noch sicher? Natürlich nicht, sagt unser Kolumnist Jan Kröger. Sicher ist nur, dass man Geld schnell loswerden kann, meint er. Zum Beispiel an der Börse. Dort kann man sein Geld schon allein dafür ausgeben, dass man sogenannte Insider um Tipps fragt. Hier sein Erfahrungsbericht. … noch weiter lesen »



Zu: Sch…eibenkleister

Zu: Sch…eibenkleister

Unser Kolumnist Jan Kröger geht heute dahin, wo es richtig stinkt: Sein Thema sind die deutschen Abwassergebühren. Eine vierköpfige Familie in Potsdam zahlt für die gleiche Menge Naturdünger jährlich fast viermal so viel wie beispielsweise in Karlsruhe, so haben es die Kollegen vom „Focus“ errechnet. Jan Kröger stellt seinen großen Aktionsplan vor für ein Problem, das die Menschheit schon seit 2000 Jahren quält. … noch weiter lesen »



Zur: PKK

Zur: PKK

Am Mittwoch drangen Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in die Sendezentrale von RTL in Köln ein. Ihr Ziel: RTL sollte einen Beitrag senden, der die Freilassung von PKK-Führer Öcalan forderte. Die PKK wird in Europa als Terrororganisation eingestuft – aber ihre Anhänger in Köln blieben gewaltlos und wollten mit Sitzblockade und Singen ihre Forderung durchsetzen. … noch weiter lesen »



Vielleicht milder, vielleicht wilder – aber es wird nicht Hilder

Ein Kommentar zur MDR-Intendantenwahl Der glücklose LVZ-Chefredakteur, den nicht nur die üblichen Verdächtigen berichterstatterisch aufs Korn nahmen (also jene Medien, die den sächsischen Oppositionsparteien gewogener sind als der CDU), sondern sogar die Medienredakteure seines eigenen Arbeitgebers, des Madsack-Verlags (in der Montags-Online-Ausgabe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung), wird nicht rpt nicht neuer MDR-Intendant. … noch weiter lesen »



Zu: Papst

Zu: Papst

Dem ein oder anderen wird es schon aufgefallen sein: Der Papst ist zu Besuch in Deutschland. Wer den Fernseher einschaltet, muss schon besonders findig sein, um Meldungen über den Papst zu entgehen. Unser Kolumnist Jan Kröger hat es versucht und ist grandios gescheitert – ausgerechnet eine Nachrichtensendung, von der er es am wenigsten erwartet hätte, war bemüht, wirklich alles auf den Papstbesuch abzustimmen. … noch weiter lesen »



Zu: Belgien

Zu: Belgien

Deutschland hat neun Nachbarländer. Eines davon heißt Belgien. Sicher, es ist eines der kleineren Nachbarländer, von denen wir oft nicht so viel wissen. Wissen Sie zum Beispiel, wer in Belgien regiert? Das Schöne daran: Das wissen selbst die Belgier nicht. Das kann man jetzt chaotisch nennen. Für unseren Kolumnisten Jan Kröger ist es: zukunftsweisend. … noch weiter lesen »



Heiß – heißer – Platz 78!

Heiß – heißer – Platz 78!

Sonntag, 11.09.2011, Augustusplatz, kurz vor 11 Uhr. Die Sonne steht quasi senkrecht am Himmel, keine Wolken, kein Wind, 27 Grad, gefühlt wie 35. Ein schöner Tag wäre das gewesen, um am See oder im Park zu liegen und Eis zu essen. Kein schöner Tag ist es jedenfalls, um an einem Laufsport-Wettkampf teilzunehmen. Aber es hilft nichts, wir sind zum Leipziger Stadtlauf 2011 angemeldet … noch weiter lesen »



Zu: Mehdorn

Zu: Mehdorn

Es gibt nicht viele Unternehmenschefs, die der breiten Öffentlichkeit wirklich bekannt sind. Und wenn, dann polarisieren sie, um nicht zu sagen: Sie sind unbeliebt. Josef Ackermann als Chef der Deutschen Bank ist das vielleicht prominenteste Beispiel. Auch Hartmut Mehdorn war bis 2009 als Bahnchef berühmt-berüchtigt. … noch weiter lesen »



Zu: Stocksteif und bierernst. Loriot.

Zu: Stocksteif und bierernst. Loriot.

Er war Deutschlands vielleicht bekanntester Komiker: Loriot. Am Montagabend ist er mit 87 Jahren gestorben. Nun ist Zeit für Wiederholungen im Fernsehen und Nachrufe in Zeitungen. Und auch unser Kolumnist Jan Kröger trauert. Doch eines macht ihn optimistisch: Der Typ Mensch, der Loriot so oft als Vorbild für seinen Humor diente, ist nach wie vor in Massen vorhanden. … noch weiter lesen »



Zu: Rasen betreten strengstens erlaubt

Zu: Rasen betreten strengstens erlaubt

Gesetze sollen das Zusammenleben der Menschen innerhalb einer Gesellschaft regeln. Dabei benennen sie vor allem alles, was verboten ist und wie es bestraft wird. Nur selten gibt es Gesetze, die ganz bewusst etwas erlauben. Dabei sind die manchmal umso nötiger. Unser Kolumnist Jan Kröger mit einem Beispiel. … noch weiter lesen »



Zu: Börsen-ABC

Zu: Börsen-ABC

Ganze Staaten stehen vor der Pleite, die Börsenkurse fallen und so wirklich scheint niemand zu wissen, was dagegen zu tun ist. Die Erinnerung an die Finanzkrise von 2008 ist noch frisch und unter den Menschen wachsen die Angst ums eigene Geld und das Unverständnis gegenüber der Finanzwelt. Höchste Zeit, ein paar Grundbegriffe zu erklären. Hier ist unser Kolumnist Jan Kröger mit seinem Börsen-ABC. … noch weiter lesen »



Zu: Zaunkrieg

Zu: Zaunkrieg

Auch eine Woche nach den Anschlägen von Oslo und der Insel Utøya trauert Norwegen um die 76 Toten. Als ein Land im Schockzustand wurde Norwegen in den vergangenen Tagen beschrieben, aber es scheint auch eine Gesellschaft mit festen Überzeugungen zu sein. Unser Kolumnist Jan Kröger kennt Norwegen aus dem Auslandsstudium und sagt: Wir können uns einiges abschauen. … noch weiter lesen »



Zu: Märchenland

Zu: Märchenland

Bei der letzten Bundestagswahl schien die SPD ein Fall für den Denkmalschutz geworden zu sein: alt, ehrwürdig, aber mit 23 Prozent der Wählerstimmen in der Gegenwart nicht mehr gefragt. Es kamen Fragen auf: Wie geht die SPD damit um? Schafft sie es, sich neu aufzustellen? Wird die SPD noch gebraucht? … noch weiter lesen »



Zu: Töchter, Söhne, Alpenrind

Zu: Töchter, Söhne, Alpenrind

„Deutsche Frauen, deutsche Treue, deutscher Wein und deutscher Sang / sollen in der Welt behalten ihren alten schönen Klang.“ Das ist kein Schlager von Heino, sondern das ist die zweite Strophe der deutschen Nationalhymne. Es ist auch alles andere als eine Liebeserklärung. Das Beste, was man über diese Zeilen sagen kann, ist wohl, dass Frauen wenigstens erwähnt werden. … noch weiter lesen »