nochweiter » 9. Ausgabe, 26.02.2010

Stadtgespräch: Was wichtig war // Was wichtig wird

Was wichtig war Bonew scheitert im Stadtrat Das Feilschen um einen neuen Leipziger Finanzbürgermeister nimmt kein Ende. Der Kandidat der CDU, Torsten Bonew, fand in der Stadtratssitzung vom 24. Februar keine Mehrheit, schlielich stand es 31 zu 32 Stimmen. Zuvor war eine Gegenkandidatin der NPD nicht zugelassen worden. Nun steht die Frage im Raum: Welche Fraktion fiel in der Abstimmung um? Es wird gemunkelt, einige CDUler hätten ihren Kandidaten hängen gelassen. Keine Punkte für Critical Mass Flensburg-Punkte und Bußgelder, die gegen Teilnehmer der Spontan-Fahrraddemo im Mai 2009 verhängt worden waren, sind nun vom Amtsgericht Leipzig aufgehoben worden. Grund für die Bußgeldverfahren: Eine rote Ampel, die die Demo nach Polizeiangaben „gemeinschaftlich“ überfahren hatte. Die Demo-Teilnehmer hatten dieser Darstellung widersprochen. Das Amtsgericht stellte nun die noch offenen Verfahren ein. Autolobby testet Nahverkehr Der Autoclub ADAC stellte eine … noch weiter lesen »



„Aufraffen, umdenken“

Mike Nagler, 31, ist seit Jahren in Leipziger Bündnissen aktiv. Nach dem erfolgreichen Bürgerbegehren gegen die Privatisierung der Leipziger Stadtwerke verpasste er 2009 knapp den Einzug in den Bundestag und widmet sich nun wieder seiner Doktorarbeit – aber nicht nur. Das Gespräch führten Claudia Laßlop und Dirk Stascheit Wie kam es zu Deiner Kandidatur für den Bundestag? Das war eine Konsequenz aus dem Bürgerbegehren für den Erhalt kommunaler Unternehmen. Wir haben die Privatisierung für die nächsten drei Jahre verhindert – solange gilt der Entscheid. Aber Leipzig ist verschuldet und wird das auch 2011 noch so sein. Wenn sich also nachhaltig etwas ändern soll, muss sich bundespolitisch etwas ändern und dabei vor allem die Gemeindefinanzierung. … noch weiter lesen »



Jedem sein Plätzchen

Leipzig hat einiges zu bieten. Neben vielen anderen tollen Dingen vor allem – Platz. Wir haben uns umgeschaut, was man damit Schönes, Kreatives, Spannendes und Zukunftsweisendes anstellen kann. Von Hannes Engl, Constanze Kretzschmar, Cäcilia Schallwig und Dirk Stascheit Eigentlich gibt es einen Trend zur Heimarbeit: Während die nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft 2003 nur von 7,8 Prozent der Unternehmen angeboten wurde, waren es 2006 bereits 18,5 Prozent. Längst ermöglichen flächendeckendes Internet, Laptops und diverse Softwarelösungen, von zu Hause aus im Prinzip genauso gut zu arbeiten wie im Büro. … noch weiter lesen »



Villa Hasenholz: Prächtig, zwischen Obstbäumen versteckt

Die Villa Hasenholz ist ein Haus mit bewegter Geschichte. Schon 1889 wurde es als Ausflugsgaststätte und Pension genutzt, später als Amüsement-Betrieb, in der DDR dann als Warenlager, bis es zuletzt verfiel. Die Villa liegt friedlich gegenüber dem Bahnhof Leutzsch, versteckt zwischen Obstbäumen, am Rand des Auwaldes. Einst muss sie prächtig anzusehen gewesen sein: An das große Haupthaus aus Fachwerk, grenzt ein Tanzsaal mit Orchestermuschel an, der einen an beschwingte Salonmusik und Zwanziger-Jahre-Bubikopf denken lässt. … noch weiter lesen »