Freitag, der 13. Januar

Eine neue Ausstellung gibt es ab Montag im Leipziger Schulmuseum: Bis zum 14. April ist die Wanderausstellung „Adolf-Hitler-Schule Gau Sachsen 1941-45“ hier zu sehen. Gezeigt wird, wie künftige Eliten ausgebildet werden sollten und tatsächlich ausgebildet wurden, wie der Alltag von Schülern und Erziehern aussah und welchen Einfluss der Zweite Weltkrieg darauf hatte. In der Ankündigung heißt es: “Die Erziehung der Jugend im nationalsozialistischen Sinne gehörte zu den wichtigen Staatszielen des ‘Dritten Reiches’. Weniger bekannt ist, dass schon zwölfjährige Pimpfe für ‘höhere Aufgaben’ ausgesucht wurden und zum Beispiel dafür bestimmt waren, eine der ‘Adolf-Hitler-Schulen’ zu besuchen.” Im Herbst 1941 wurde die Adolf-Hitler-Schule Sachsen auf dem Sonnenstein in Pirna gegründet und erst am Kriegsende geschlossen. Die Wanderausstellung ergänzt die Daueruasstellung “Schule unterm Hakenkreuz”.

Geboren 1981. Diplomjournalistik und Germanistik in Leipzig studiert. Heute frei schreibend und auch sonst gern am Texten.

Veröffentlicht unter: Update

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Liebe Menschen, die Vogelschwärme sind abgezogen. Der Wind braust kalt um unsere Ohren und wenn es noch nicht die weihnachtliche ...