Sonntag, 9. Oktober

Auf den Tag genau in zwei Jahren soll der Wilhelm-Leuschner-Platz seinen Namen abgeben und ab dann Platz der Friedlichen Revolution heißen. So plant es die Stadtverwaltung. Genau der und kein anderer Platz soll es sein, da dort bis zum 9. Oktober 2014 das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal entstehen soll. Weiter heißt es: “Bereits im Dezember 2013 will die deutsche Bahn den City-Tunnel fertig stellen. Die entsprechende Haltestelle sollte nach Wunsch der Stadtverwaltung ebenfalls den Namen Platz der Friedlichen Revolution tragen. Außerdem planen auch die Leipziger Verkehrsbetriebe eine Umbenennung ihrer zentralen Haltestelle.” Dagegen können sich die Leipziger Jusos mit dem Verschwinden des Wilhelm-Leuschner-Platzes so gar nicht anfreunden: “Wilhelm Leuschner war als Sozialdemokrat und Gewerkschafter vor und nach 1933 aktiv im Kampf gegen die Nazis. Seinen Widerstand gegen die Diktatur bezahlte er nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 mit seinem Leben.” In einer Zeit, “wo neue und alte Nazis immer noch ihr menschenverachtendes Gedankengut verbreiten, brauchen wir mehr statt weniger  Erinnerung an Widerstandskämpfer.” Woran künftig erinnert wird, entscheider der Stadtrat im Novenber. Heute erinnern wir uns erstmal an die erste große Leipziger Montagsdemonstration im Jahr 1989, auf zum Lichtfest.

 

Geboren 1981. Diplomjournalistik und Germanistik in Leipzig studiert. Heute frei schreibend und auch sonst gern am Texten.

Veröffentlicht unter: Update

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Es ist Umfragezeit. Und hier geht es nicht um irgendeine Umfrage, sondern um die überhaupt größte (!) der Stadtverwaltung Leipzig. ...