Freitag, 22. Juli / Samstag, 23. Juli

Erinnert ihr euch an “2001: A Space Odyssey“? Dieser Kubrick-Film, Science Fiction natürlich, der so voller Bedeutung steckt, das niemand ihn recht verstanden hat?* Na, müsst ihr nicht. 2001 begann allerdings noch eine andere Space Odyssey, die nicht auf fernen Planeten spielt, sondern auf Leipzigs Straßen. Als kulturpolitische Bewegung startete vor zehn Jahren die Global Space Odyssey. Demonstranten gestalteten bunt geschmückte Wagen und zogen damit durch die Stadt, um “bunt, kritisch und laut gegen Dinge zu protestieren, mit denen wir einfach nicht einverstanden sind”, sagt Sascha Heyne, Mitorganisator der Odyssey. Was er noch über den Umzug zu sagen hat, erfahrt ihr in unserem Interview mit ihm. Oder direkt vor Ort: Am Samstag, 23. Juli, geht’s um 13 Uhr los am Connewitzer Kreuz, Richtung Innenstadt, um den Ring und nach Lindenau.

*Gegenbeweise bitte als Kommentar oder per Mail

Dorothea Hecht lacht, wohnt, arbeitet, isst und ist gerne in Leipzig. Manchmal verlässt sie Leipzig, kommt aber immer wieder gerne zurück. Sie hat Journalistik an der Uni Leipzig studiert und dürfte sich somit ein "Dipl-Journ." vor den Namen setzen. Mag und macht sie aber nicht.

Veröffentlicht unter: Dorothea Hecht, Update

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:
schwein


Am Samstag, 23. Juli 2011, findet in Leipzig die Global Space Odyssey statt. Eine Demonstration junger Menschen, die sich kulturpolitischen ...