Mi, 25. Mai

Nun hat sich auch der Initiativkreis in einer Pressemitteilung gegen die Extremismusklausel ausgesprochen. „Dass unsere Kritik an der Extremismusklausel von zahlreichen Vertreter_innen der Leipziger Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung geteilt wird, freut uns ungemein. Einmal mehr kommt hier die besondere Leipziger demokratische Kultur zum Tragen, die einen einer Demokratie angemessenen Umgang mit Pluralität und Weltoffenheit einschließt. Wir hoffen auf ertragreiche Gespräche sowohl mit OBM Jung als auch mit Familienministerin Schröder“ sagt Suse Brettin, Mitglied des Initiativenkreises.
Der Initiativkreis wird sich weiterhin für Vereine einsetzen, die die Klausel nicht unterschrieben haben oder nicht unterschreiben wollen.

Die zwei Vereine die “Villa e.V.” und der Verein “Verein e.V.” widersetzen sich der Extremismusklausel und haben damit die Diskussion um diese widersprüchliche Regelung in Leipzig losgetreten.

Die Extremismusklausel muss von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen unterschrieben werden, um Förderung von der Stadt zu erhalten. Tun sie dies nicht, erhalten sie kein Geld.

… noch weitere Informationen

Ist 1990 geboren, studiert Ethnologie und Zentralasienwissenschaften an der Uni Leipzig und wird entweder erfolgreiche Journalistin oder macht einen Keksladen auf.

Veröffentlicht unter: Update

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Bald sind sie weg, weg, und doch bleibt niemand allein. Die Hallen 1 und 3 sowie Teile der Halle 2 ...