Redaktions-Rendezvous mit dem Tod

Tatort-Logo_klein Die Tatort-Kommissare Andreas Keppler und Eva Saalfeld hatten am Sonntag Abend eine Verabredung mit dem Tod. Die NochWeiter-Redaktion hatte deshalb eine Verabredung mit dem Fernseher. Was dabei rauskam, war jede Menge Zickenkrieg – im Fernseher, nicht davor. Ein Resümee. Foto: ARD, daserste.de

Claudia: Das war nich so doll… der Tatort.
Dorothea: Ne
Dorothea: Wir können einen Verriss machen. Was sollte zum Beispiel die Referenz an “The Ring“: Schmeißen wir den Keppler in den Brunnen, da liegt eh schon eine Leiche.
Claudia: Und der Arzt von Doctor’s Diaries, welch Schreck!
Dorothea: Dacht ich mir auch, was will der denn in der Pathologie, der is doch Gynäkologe!
Dorothea: Überhaupt waren die nebendarsteller mal wieder tausendmal besser als die Hauptdarsteller. Aber ich mag die Thomalla eh nicht so.
Claudia: Ein Glück, dass Martin Wuttke bleibt
Dorothea: Das war mir auch ein wenig rätselhaft mit Wiesbaden, seltsame Verknüpfung von Mord und Hintergrundstory als Beziehungsgeflecht.
Claudia: Vielleicht um die Beziehung der beiden mal wieder bisschen anzukurbeln.
Dorothea: Mein Lieblingszitat übrigens, vom Kerl hinter der Bar in der Pension: „Na dann, Waidmanns Heil!“
Claudia: Und: “Haben Sie sich im Zimmer geirrt? Haben sie überhaupt einen Durchsuchungsbefehl?”
Dorothea: :D
Dorothea: Der Typ war geil
Claudia: Der war voll korrekt
Dorothea: Ich will in seine Pension! Wo war denn die?
Claudia: Keine Ahnung, mal nachschauen… und der Nordplatz war mal nicht wegen drogen oder Prostitution im fernsehen!
Dorothea: Dafür mindestens ein bis zwei Plattenbauwohnungen – das is ja Pflicht
Claudia: Und eine Sprechanlge an einem banalen Gartentor
Dorothea: Und noch ein Highlight: Simone Thomalla, die zuerst die Treppen der Verfolgungsjagd in den Keller keuchzend hinunterschnauft und nachher mal locker-flockig bei der Kanal-Durchsuchung vorbeijoggt
Claudia: Mrs. Fit… :)
Claudia: Richtig blöd fand ich – Körnerstraße 17 und die dann nicht mal wirklich realisieren.
Dorothea: Was? Wann?
Claudia: Na die meinten, wir fahren zur Körnerstraße 17, letztes Opfer, und waren dann in Gohlis!
Dorothea: Oh Maaaann…
Claudia: Fazit?
Claudia: Irgendwie belanglos, aber klitzekleine witzigkeiten wie “Sie sind ein schlechter Schauspieler”
Dorothea: Ein James-Bond-Horror-Verschnitt mit Massenmördern, denen keiner abnimmt, dass sie fähig sind, jemanden umzubringen
Claudia: Ah, Psycho-Frau mit irrem Blick.
Dorothea: Und Perücke. Klischee.
Claudia: Der Blick am Ende sagte: “Ich bin wirklich irre und tu nicht nur so”
Dorothea: Naja, wie gesagt, die Nebendarsteller haben das rausgeholt, was rauszuholen war.
Claudia: Ein Hoch auf den Spurensicherer!
Dorothea: Ach, Menzel!

Zum sonntäglichen Selbergucken in Leipzig

Dorothea Hecht lacht, wohnt, arbeitet, isst und ist gerne in Leipzig. Manchmal verlässt sie Leipzig, kommt aber immer wieder gerne zurück. Sie hat Journalistik an der Uni Leipzig studiert und dürfte sich somit ein "Dipl-Journ." vor den Namen setzen. Mag und macht sie aber nicht.

Veröffentlicht unter: Claudia Laßlop, Dorothea Hecht, Gespräche · Etiketten: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu "Redaktions-Rendezvous mit dem Tod"

  1. [...] NachrichtenWas soll das sein?Freitag – Das Meinungsmediumsueddeutsche.de -T-Online -WeiterAlle 34 [...]

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Vor etwa zwei Jahren klangen Meldungen aus der Autobranche etwa so optimistisch wie eine Kuh im Schlachthof. Inzwischen sieht das ...