Zu: Osama

Es war die Nachricht dieser Woche: Osama bin Laden ist tot. Eine Spezialeinheit der US-Armee erschoss den Terrorchef in seinem Versteck in Pakistan – der Einsatz wurde live übertragen ins Weiße Haus. Aber nicht nur der amerikanische Präsident kann beim Krieg gegen den Terror hautnah dabei sein: Unser Kolumnist Jan Kröger stellt ein paar Computerspiele vor – die es vielleicht schneller als gedacht tatsächlich geben könnte.

In Kooperation mit detektor.fm

Die Jagd auf Osama bin Laden – für dich und deine Freunde geht sie am Computer weiter. Mit Counterstrike in Pakistan erscheint jetzt eine neue Version des beliebten Killerspiels. Eure Aufgabe ist es, als amerikanische Spezialeinheit ein Haus zu stürmen und den weltweit gesuchten Terrorboss Osama niederzuschießen. Die Regeln sind die gleichen wie immer – nur dass die Terroristen diesmal gänzlich unbewaffnet sind. Counterstrike in Pakistan – von künftigen Amokläufern empfohlen!

Foto: Gerd Altmann / pixelio.de

Wenn du es aber strategischer magst, dann ist das Facebook-Spiel Mafia War on Terror genau das Richtige für dich. Das Spiel beginnt mit den Anschlägen aufs World Trade Center am 11. September 2001. Du spielst den noch völlig unbekannten Provinzpolitiker Barack Obama in der Mafia-Hochburg Chicago. Du hast genau zehn Jahre Zeit, US-Präsident zu werden und Osama bin Laden zur Strecke zu bringen. Du schaffst es mit Hilfe deiner Freunde aus der Rüstungsmafia. Halte die Community ständig auf dem Laufenden durch Mitteilungen wie „Barack Obama hat sich bei Mafia War on Terror einen Flugzeugträger gekauft“ – bis du schließlich schreiben kannst: „Der Gerechtigkeit wurde Genüge getan. Unsere Einheiten haben Osama bin Laden getötet.“ Angela Merkel gefällt das.

Aber du willst gar nicht schießen und töten? Du bist eher kreativ eingestellt? Kein Problem, dann gibt es für dich Osama Photoshop. Du bekommst ein Bild des weltberühmten Terrorchefs und mit ein paar Mausklicks hast du sein Gesicht so entstellt, dass es wie hingerichtet aussieht. Nun verschickst du das Bild an Fernsehsender und Nachrichtenagenturen – und je mehr Medien dein Bild zeigen, umso mehr Punkte erhältst du. Das Tollste: Osama Photoshop ist für alle Promis geeignet, die gewaltsam zu Tode kommen. Einfach ein Bild hochladen und mit ein paar Mausklicks kannst du der Weltöffentlichkeit auch die letzten Fotos von Mahatma Gandhi, John F. Kennedy oder Lady Di präsentieren.

Und wenn du und deine Freunde eure Gesangskünste unter Beweis stellen wollt, dann gibt es jetzt Singstar – Afghanistan Hits. Die neueste Auflage des beliebten Karaoke-Spiels ist brandaktuell. Mit dabei: Bob Marleys Ballade zur Tötung von Osama bin Laden („I shot the sheriff / but I did not shoot the deputy“), und auch Hartmut Engler und Pur dürfen nicht fehlen mit ihrem Hindukusch-Hit für junge Bundeswehr-Rekruten („Komm mit mir ins Abenteuerland“). Das Highlight ist jedoch ein Friedenslied, dass Osama bin Laden höchstpersönlich aus dem Jenseits geschickt hat: „Sag mir, wo die Jungfrauen sind.“

Veröffentlicht unter: Gemein(t), Jan Kröger, Kolumne der Woche · Etiketten: , ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Wenn sechs deutsche Fernsehsender zur gleichen Zeit dasselbe Bild zeigen, dann muss wirklich was besonderes los sein. Und natürlich: Heute ...