Zu: Wahlsonntag

Streichhölzer_RainerSturm Am Sonntag sind die nächsten Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. In Baden-Württemberg war das bisher selten ein brisantes Ereignis: Noch nach jeder Wahl regierte die CDU. Fast 60 Jahre läuft das schon so. Und nun heißt es, ein Regierungswechsel sei möglich, eventuell sogar der erste Ministerpräsident der Grünen. Unser Kolumnist Jan Kröger über ein Land, von dem auch er selbst keine Ahnung hat.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Natürlich sind Millionen Baden-Württemberger keine Schwaben, aber nördlich von Mannheim interessiert das nun mal keine Sau. Wir, die keine Ahnung von Baden-Württemberg haben, brauchen nämlich einfache Antworten: Wer wohnt da? Die Schwaben. Woran erkenne ich Schwaben? An weichen Konsonanten und Zischlauten, wo keine hingehören. Warum ist Baden-Württemberg ein reiches Land? Weil der Schwabe sparsam und ordentlich ist. Aber wenn es einem in Baden-Württemberg so gut geht: Warum will ich da trotzdem nicht wohnen? Weil der Schwabe mich mit Zischlauten, Sparsamkeit und Ordnungszwang wahnsinnig machen würde.

Das ergibt dann ein Gesamtbild, mit dem wir Ahnungslosen sogar den genauen Tagesablauf des Schwaben rekonstruieren können. Meistens ist er natürlich arbeiten. Vor der Arbeit klingelt er aber noch schnell beim Studenten in der Nachbarwohnung, um ihn an drei Dinge zu erinnern: 1. Sein Fahrrad steht im Hausflur, 2. Gestern Abend waren noch nach zehn Uhr Geräusche aus einer Wohnung zu vernehmen, 3. Er ist dran mit Kehrwoche. Nach der Arbeit fährt der Schwabe in seinen Kleingarten, reißt die Blumen aus und stellt dafür Solarmodule auf – Blumen bringen eben nicht genug Geld ein. Ist der Schwabe jedoch im geschlechtsreifen Alter, könnte er sich auch um Nachwuchs kümmern – das entlastet die Rentenkasse. Kommt der Schwabe dann zum Orgasmus, zieht er dabei schnell raus und versucht, wenigstens einen kleinen Teil des Spermas aufzubewahren und einzufrieren – kann man dann in eineinhalb Jahren fürs zweite Kind wieder verwerten. Den Rest der Zeit verbringt der Schwabe damit, den Reichtum seiner Heimat demonstrativ nicht zur Schau zu stellen. Deswegen hat Stuttgart auch kaum Prunkbauten in seiner Innenstadt, sondern sieht aus wie das Fabrikgelände von Bosch.

Liebe Baden-Württemberger, wie ihr seht, haben wir Restdeutschen keine Ahnung von eurem Land. Wir vergessen sogar das schönste Klischee von allen, die Erfindungen: Denn ob Fahrrad, Auto, Bohrmaschine oder BH – keines dieser Dinge wäre ohne Menschen aus Baden-Württemberg denkbar gewesen. Tief in euch drin seid ihr also offen für Neues. Und damit hör ich auf, sonst wird das hier eine Wahlkampfrede.

Veröffentlicht unter: Gemein(t), Jan Kröger, Kolumne der Woche

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:
4849441166_6feaeb4185_m (1)


Was für eine Allianz: Der Kreuzer, eine gewerkschaftlich gestützte Arbeitsloseninitiative, die lokale BILD-Ausgabe, die Stadtverwaltung, ein geschätztes und gutbesuchtes Architektur-Forum ...