Zu: Doof getrennt

„Benimm ist wieder in“ – mit diesem Satz wirbt die Deutsche Knigge-Gesellschaft für ihre Seminare. Dort soll man lernen, wie man sich richtig verhält, beim Geschäftsessen, beim Rendezvous oder ganz einfach im Alltag. Doch nun haben sich die Benimmhüter von der Knigge-Gesellschaft über eine sehr alltägliche Frage gespalten. Welche das ist, verrät unser Kolumnist Jan Kröger, dem das Thema „Benimmregeln“ in dieser Woche sogar dort begegnet ist, wo er es gar nicht vermutet hätte.

Auch zum Hören: Bei detektor.fm

Vor ein paar Tagen landete ich auf meinem Lieblingssender RTL 2. Ich weiß gar nicht mehr, was mich dort beim Durchzappen gefesselt hatte, aber bei RTL 2 gibt’s nicht so viele Möglichkeiten: Entweder das „A-Team“ oder Filme mit Bud Spencer und Terence Hill – alles andere wäre mir zu intellektuell. Was mir wirklich auffiel, war eine Programmankündigung: „Der große deutsche Benimm-Test mit Sonja Zietlow“. Nun ist der nicht so schwer zu bestehen, da das richtige Verhalten bei allem, was mit Sonja Zietlow zu tun hat, nur lauten kann: Fernseher aus. Oder wie es ein wahrer Benimmprofi ausdrückt, der genau diese Sendung in der Kommentarspalte von bild.de beurteilt: „wer sich so einen scheiss ansieht, gehört erschossen !!!!!“

Recht hat er, der anonyme Internet-Autor, auch wenn manch ein Spießer seine Wortwahl gewöhnungsbedürftig finden mag. Wenn RTL 2 einen gesellschaftlichen Auftrag hat, dann ist es, uns wöchentlich zu zeigen, was passiert, wenn man die nikotinabhängige Mutter von Jaden-Jermaine aus Marzahn für zehn Tage in den Prenzelberg verpflanzt, wo sie der zweijährigen Sophie bei den Chinesisch-Hausaufgaben helfen soll. Aber RTL 2 hat uns nun wirklich nicht beizubringen, in welcher Reihenfolge man das Tischbesteck benutzt.
Dafür gibt es nämlich die Deutsche Knigge-Gesellschaft. Den Namen muss man jetzt nicht kennen, aber die Fragen, um die sich die Gesellschaft kümmert, sind einem irgendwann in den letzten Jahren bestimmt begegnet: Darf man „Gesundheit“ sagen, wenn jemand niest? Antwort: Ja, mittlerweile darf man’s. Muss ich meiner Frau den Regenschirm halten, obwohl ich 20 Zentimeter kleiner bin? – Nein, die größere Person trägt den Schirm. Und soll man auch Transsexuellen die Tür aufhalten und in den Mantel helfen? – Hat sich unsere Gesellschaft bisher nicht mit befasst, aber sobald dies geschehen ist, werden wir Ihnen die Antwort zukommen lassen, verehrter Erzbischof.

Alle Antworten zusammen ergeben dann jene Umgangsformen, mit denen man selbst erstmal lernen muss umzugehen. Was ich damit meine: Wenn ich mir alte Videos von Familienfeiern ansehe, dann fällt mir auf, dass durchaus auf Benimmregeln geachtet wurde – nur dass das Ganze so würdevoll aussieht wie ein Loriot-Sketch.
Und diese Woche zeigen nun auch die Damen und Herren von der Knigge-Gesellschaft, dass es sehr leicht ist, sich lächerlich zu machen. Die Gesellschaft hat sich gespalten. Einige Mitglieder wollen austreten und eine neue Gesellschaft gründen. Tja, und welche Frage kann wohl so schwierig sein, dass man sich dermaßen streitet?

Nein, es geht nicht darum, wie man Austern richtig isst. Es geht auch nicht darum, ob man die Ehefrau eines Professors auch heute noch „Frau Professor“ nennen soll. Nein, die Frage lautet: Ist es angebracht, eine Beziehung per SMS zu beenden? (Bericht bei derwesten.de, rp-online )

Also, echt mal, Knigge-Gesellschaft! Das ist doch nichts für euch. Solche Fragen sind woanders viel besser aufgehoben – sogar bei RTL 2.

Artikelbild: Still aus dem Video Text Message Breakup von Liam Kyle Sullivan

Weitere Kolumnen der Woche

Veröffentlicht unter: Gemein(t), Jan Kröger, Kolumne der Woche · Etiketten: , , ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie auch:


Wer heute Vormittag Bahn fahren wollte, kam wahrscheinlich nur schwer voran: Die Lokführer haben wieder gestreikt. Zwischen halb neun ...