nochweiter » Archive

La fête de la musique in Paris? Nie wieder.

La fête de la musique in Paris? Nie wieder.

La fête de la musique ist ein französisches Fest, das am 21. Juni die Musik zelebrieren soll. Das Fest wurde 1983 vor unserem damaligen Kulturminister erfunden, und ist seitdem sehr beliebt. Jede Band darf auf der Strasse spielen. Die Musik ist überall und kostenlos… Und das ist genau das Problem. … noch weiter lesen »

Veröffentlicht unter: Ariane Kujawski, Notizen aus Groß-Paris, Weg, wegfeatured

Sevran, das Klein-Baltimore bei Paris

Sevran, das Klein-Baltimore bei Paris

Unsere französische Kolumnistin Ariane Kujawski wohnt da, wo man nicht wohnen möchte. Nicht unbedingt. Arbeitslosigkeit, Armut, Hohe Kriminalität und Schüsse auf der Straße, gerade einmal 15 Kilometer von Paris entfernt. Der Täter? Die Drogen. Stéphane Gatignon, der Bürgermeister der Stadt will, dass es aufhört. “Pour en finir avec les dealers” (Deutsch: Um mit den Dealern Schluss zu machen”) heißt sein Buch. Foto: Buchtitel / rtl.fr Ein Beitrag von Ariane Kujawski. … noch weiter lesen »

Veröffentlicht unter: Ariane Kujawski, Notizen aus Groß-Paris, Weg, wegfeatured

Von Tunesiern in Frankreich

In Leipzig habe ich selten Leute «mit Migrationshintergrund» getroffen. Auf der Strasse, an der Uni, egal wo. Sie waren einfach zu wenige oder sie wohnten weit weg. Es gibt natürlich viele Gründe, um es zu erklären: Im Vergleich zu Berlin, Hamburg oder München bietet Leipzig bestimmt noch zu wenig wirtschaftliche Sicherheit, um «attrakiv» zu sein… … noch weiter lesen »

Veröffentlicht unter: Ariane Kujawski, Gemein(t), Notizen aus Groß-Paris

Aus Groß-Paris: Von Frauen

Frankreich, Paris, Frauen – denken Sie da auch an Bilder aus der Vogue? An lange Beine auf Laufstegen, wohlgeformte Körper, die sich an Litfaßsäulen schmiegen und (halb)nackte Schönheiten, drapiert auf Hochglanzfotos… Aber klar, Frankreichs Frauen haben auch Power. 1,9 Kinder pro Frau – ein halbes mehr als die Deutschen, wenn man so will – und trotzdem ein weiblicher Anteil von 30 Prozent in Führungspositionen. Der weltweit höchste übrigens. Trotzdem hat der Groß-Pariser Feminismus dem Klein-Pariser … noch weiter lesen »

Veröffentlicht unter: Ariane Kujawski, Gemein(t), Notizen aus Groß-Paris

Aus Groß-Paris: Paris, la nuit

In Leipzig habe ich überall gefeiert. In Klubs, Kneipen, Diskos, WGs, aber auch an ungewöhnlichen Orten: Im Park, oder in leeren und unsanierten Wohnungen. Die Preise waren vernünftig, man durfte auch in Turnschuhen reinkommen. In Paris ist das etwas anders. Für manche ist es die europäische Großstadt, in der man sich am meisten langweilt, verglichen mit Berlin oder London. Für andere sind die Kneipen und Klubs viel zu laut. Beide Seiten starteten Petitionen, und versuchten … noch weiter lesen »

Veröffentlicht unter: Allgemein, Ariane Kujawski, Gemein(t), Notizen aus Groß-Paris

Aus Groß-Paris: 122.000 leerstehende Häuser und doch zu wenig Platz zum Wohnen

Wie für so viele Studenten, hat für mich das Leben in Leipzig mit einem Ziel angefangen: Eine schöne und preiswerte Wohnung finden. Ich war mehr als erstaunt, als ich feststellte, dass es eigentlich gar nicht so schwer war. Ein paar Tage danach hatte ich ein 20 Quadratmeter großes WG-Zimmer, mit weißen Wänden, Parkett usw. – für 200 Euro monatlich. Zusammengefasst: Luxus pur. Meine Freunde in Paris waren nicht neidisch. Sie waren krank vor … noch weiter lesen »

Veröffentlicht unter: Ariane Kujawski, Notizen aus Groß-Paris, Weg